Nummer 15

About awesome Video-Stuff

Wie die Filthy Duke’s die Social Media Dienste nutzen

leave a comment »

filthy_duke

Es kann sehr schnell gehen, wenn man mein Herz erobern möchte. Und da es jetzt nach einer emotionalen Unzulänglichkeit meinerseits klingt, und es vielleicht auch eine ist, sollte ich erzählen worum es geht. In mein Herz geschafft hat es nämlich gerade in kürzester Zeit die Band Filthy Duke, aber was mussten sie dafür tun? Zunächst musste ich irgendwie über ein ihrer Songs stolpern, was heute auf byte.fm passierte. Dann muss der Song mir natürlich so gut gefallen, dass ich das Bedürfnis verspüre ihn noch mal zu hören. In diesem Fall war es Somewhere At Sea, der auf YouTube (hier ihr Kanal) nicht zu finden war. MySpace sollte aber Abhilfe schaffen. Über die Homepage bin ich noch der Facebookgruppe beigetreten, und habe mir ihre Twitter Timeline angeschaut.

Was ich damit eigentlich sagen will, es ist ein Paradebeispiel wie man die Social Media Dienste nutzen kann und sollte. Ich bin jetzt mit Sicherheit auch eine Ausnahme, aber wenn ich mir anschaue was ich für ein Multiplikator bin (zumindest theoretisch), wird schnell klar wohin die Reise geht. Ich teile jetzt dieses Blogpost mit meinen Lesern, bekenne mich vor meinen Facebookkontakten als Fan, und Poste auch ein Video. Das ist genau das potentielle Schneeballphänomen, was mich am Social Media Marketing so fasziniert. Und das so etwas sich nicht monetär auswirkt, wiederlegen zum Beispiel die Arctic Monkeys.

Zunächst muss natürlich die Qualität stimmen, keine Frage. Was aber dann kommt, ist Empfehlungsmarketing in seiner kristallinsten Form. Stammleserschaft und Kontakte werden meinen Hinweis definitiv anders begegnen, als dem eines „fremden“ Radiomoderators. Bestenfalls teilen sie es dann ebenfalls mit ihren Freunden, was die mögliche Reichweite kaum bezifferbar macht. Klein wird sie aber nicht sein.

Aber nun zur Musik, die mich teilweise ein wenig an Bodi Bill erinnert, was wahrscheinlich aber auch nicht so wirklich stimmt. Aber am besten hört man es sich wohl selber an, z.B. this Rhythm.

Filthy Dukes – this Rhythm

youtube.com

Advertisements

Written by nilsn

30 März, 2009 um 19:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: